Kräuter, Pillen, Insulinpumpen – die Geschichte des Apothekerberufs

 

Kräuter, Pillen, Insulinpumpen – die Geschichte des Apothekerberufs

Ort: Museum Reichenfels-Hohenleuben am 18.03.2018 um 10.00 Uhr

Referent: Herr Dr. Andreas Hünerbein, Naumburg

Der Vogtländische Altertumsforschende Verein Hohenleuben hieß am vergangenem Sonntag im Museum Reichenfels zwanzig Gäste willkommen, die mit großem Interesse der Geschichte des Apothekerberufs folgten.

Dr. Hünerbein, selbst studierter Apotheker aus Naumburg, führte die Zuhörer durch einen wissensreichen Vortrag zu den letzten 1.500 Jahren der Apothekergeschichte.

 

 

 

 

Bereits seit dem römischen Reich gibt es Aufzeichnungen unter anderem in Form von Handbüchern. Viel Wissen über Heilkräuter, Salben und Pillen wurde in den frühen Klostern gewonnen.

1231 wurden erste gesetzliche Regelungen durch Friedrich den II.erlassen. Hierbei wurde die Trennung zwischen Arzt und Apotheker festgeschrieben und erste Arzneimittelpreise festgelegt.

Die Apotheker wurden sesshaft und gründeten verstärkt eigene Läden. So eröffnete die erste deutsche Apotheke im Jahr 1241 in Trier. Lehrlinge wurden bereits mit 12 Jahren in die häusliche Gemeinschaft des Apothekers aufgenommen und dort unter Zahlung eines Lehrgeldes ausgebildet.

Im Unterschied zur heutigen Zeit erfolgte damals die Zahlung des Lehrgeldes von den Eltern an den Lehrherrn. Im Anschluss an diese Lehrzeit begann die Gesellenzeit, die vielfach zur Wanderschaft genutzt wurde. Hierbei gab es Lohn, freie Unterkunft und Verpflegung.

Die Abschlussprüfung zum Apothekermeister wurde teilweise noch mit Schwur und Eid besiegelt.

Um 1300 entstanden erste Apothekerordnungen. Sie legten behördliche Überwachungen, die Niederlassungsfreiheit und Bestimmungen zur Errichtung einer Apotheke fest.

Später gründeten sich Rats- und Stadtapotheken, hofeigene und Universitätsapotheken in denen in großer Anzahl auch Frauen arbeiteten.

Zuerst halfen sie nur als Apothekerfrauen mit. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde ihnen der Zugang zu höherer Bildung erleichtert und ab 1900 konnten Frauen an der Universität in Baden studieren.

Wir danken Dr.Hünerbein für seinen kurzweiligen und interessanten Vortrag.

 

20.03.2018, Markus Freund

4-Apr-2018 | Nachlese

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen